de | it

„Zett“-Miss Südtirol | 12. Mai 2017

Petra Unterfrauner – „Zett“-Miss Südtirol 1996

Petra Unterfrauner aus Feldthurns, 22 Jahre jung, ist Miss Südtirol 96! Die attraktive Eisacktalerin siegte vor der Schülerin Tanja Blaas (17) aus Naturns und Margit Auer (18), Schülerin, aus Bruneck. Die Wahl war überaus spannend: Über 700 Augenpaare starrten den ganzen Abend gebannt auf die Bühne im Meraner Kursaal, wo sich bis nach Mitternacht die schönsten Frauen Südtirols tummelten. Dann gab Moderator Günther Heidegger die Siegerin bekannt.

„Die Miss Südtirol 1996 heißt…“

Je enger sich zuvor in den verschiedenen Durchgängen der Kreis schloss, desto mehr wuchs die Spannung. Dann endlich verkündet Moderator und „Zett“-Chefredakteur Günther Heidegger die Entscheidung der Promi-Jury: Petra Unterfrauner. Der eigens angereiste Fanclub der dunkelhaarigen Säuglingsschwester tobte vor Freude.

Für Entspannung sorgte ein buntes Showprogramm, das ein einmaliges Erlebnis wurde: Erwin Windegger und seine Band gaben Musicalhits aus Starlight Expreß, Rocky Horror Picture Show, Hair und Elisabeth zum Besten. Das Duo Hafri begeisterte mit seinen Kabaretteinlagen; unter anderem sah man Landeshauptmann Luis Durnwalder Lambada tanzen.

Mit dem Titel sicherte sich Unterfrauner den Hauptpreis, einen VW Polo Harlekin. Weiters einen Hubschrauberflug über Südtirol und einen Fotovertrag (beides mit Fotograf Jakob Tappeiner), einen Bademantel, einen Vertrag für Fotos in der nächsten „Dolomiten“-Mode-Beilage, sowie einen Modelkurs in einer Innsbrucker Agentur.

Mama – Model – Fitnesstrainerin – Krankenpflegerin

Auch heute erinnert sich die hübsche Feldthurnerin noch gern an jenen Tag im Meraner Kursaal: „Die Misswahl hat mir dazu verholfen, neue und wichtige Kontakte zu knüpfen und interessante Menschen kennenzulernen.“ Den Gang über den Laufsteg beherrscht sie mittlerweile aus dem Effeff und ist nach wie vor eines der gefragtesten Models in Südtirol.

Auch privat dauerte es nicht lange, bis sie ihren Platz gefunden hatte: 1998 heiratete sie den Besitzer eines Fitnesscenters in Brixen. Sie ließ sich in München zur Fitnesstrainerin ausbilden. Neben ihrer hauptberuflichen Tätigkeit als Krankenpflegerin in Brixen arbeitet sie auch heute noch hobbymäßig als Fitnesstrainerin. An erster Stelle steht für die sympathische Miss jedoch ihre Tochter Hannah: „Sie ist für mich das Wichtigste“, stellt sie klar.

„Es gehört Mut dazu“

Wenn alljährlich die Vorausscheidungen der Miss Südtirol 2009 beginnen, werden bei Petra Unterfrauner Erinnerungen wach an die aufregende Zeit vor zwölf Jahren: „Es gehört doch auch eine Portion Mut dazu, um an der Misswahl teilzunehmen“, meint Petra. Mut, den sie glücklicherweise damals besaß.

Und die “ alte“ Miss hat für die neuen Anwärterinnen auch einige Tipps auf Lager: Die Kandidatinnen sollten immer versuchen, natürlich zu bleiben und Haltung zu bewahren und den Boden nicht unter den Füßen verlieren. „Die Wahl selbst sollte als Spaß gesehen und nicht zu ernst genommen werden. Hilfreich ist es außerdem, Freunde und Bekannte zur Wahl mitzubringen“, verrät sie.

Aber das Allerwichtigste für die künftige Schönheitskönigin: „Die neue Miss sollte das Jahr voll auskosten, damit es für sie auch nachher noch weitergeht und es nicht beim einen Jahr bleibt.“